Wo bekomme ich den Digitalen Impfpass?

Wer gegen das Coronavirus Sars-Cov-2 geimpft ist, kann einen digitalen Impfnachweis erhalten. Doch wofür brauche ich den digitalen Pass eigentlich genau? Was steht drin und wer stellt ihn aus? Reicht auch der gelbe Impfpass, um zu verreisen? Welche App muss ich herunterladen, um den digitalen Impfnachweis nutzen zu können? Und was gilt für Genesene? Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Was ist der digitale Impfnachweis?

Der digitale Impfnachweis soll eine zusätzliche Möglichkeit bieten, Impfungen zu dokumentieren. Er ist quasi das digitale Gegenstück zum gelben Impf-Heftchen. In ihm steht, dass der jeweilige Besitzer geimpft wurde, wann das passiert ist und mit welchem Impfstoff. Sogar die Chargen-Nummern sind aufgeführt. Dafür ist ein digitales Zertifikat nötig, das dann in einer App gespeichert wird. Der digitale Impfnachweis gilt seit Mitte Juni als Alternative zum Vorzeigen des Impfpasses oder des Impfnachweises in Papierform. Auch negative Corona-Tests oder eine durchgemachte Infektion können dokumentiert und damit digital nachgewiesen werden.

Dafür wird ein Testzertifikat bzw. Genesenenzertifikat in der App hinterlegt. Für den digitalen Impfnachweis werden übrigens nur in der EU zugelassene Impfstoffe anerkannt, also Biontech, Moderna, Astrazeneca sowie Johnson & Johnson. Wer also beispielsweise mit dem russischen Impfstoff Sputnik V geimpft ist, muss dann in Deutschland unter Umständen bei der Einreise weiterhin einen negativen Corona-Test nachweisen.

Brauche ich dafür eine neue App?

Nicht unbedingt. Auch die Corona-Warn-App (ab der Version 2.3) und die Luca-App können die digitalen Impf-Zertifikate speichern und anzeigen. Wer diese Apps nicht benutzen will, kann allerdings auch die neue App „CovPass“ verwenden. Diese App speichert nur den Impf-Status, speichert also anders als die Corona-Warn-App und Luca keine Daten zur Kontakt-Verfolgung. Sie ist sowohl für das iPhone als auch für Android-Smartphones verfügbar. Auf Apple-Geräten ist das Betriebssystem iOS 12 (oder neuer) Voraussetzung, bei Android-Geräten muss mindestens das Betriebssystem Android 6 installiert sein.

Wie bekomme ich den digitalen Impfnachweis?

Nach einer vollständigen Impfung gegen Corona stellt Ihnen das Impfzentrum oder die Arztpraxis ein sogenanntes digitales Impfzertifikat aus. Das Zertifikat enthält einen QR-Code, den sie derzeit mit einer der drei folgenden Apps einscannen können: der Corona-Warn-App, der CovPass-App oder der Luca-App. Die App liest die Informationen aus dem QR-Code und speichert die Impfdaten in einem sicheren Bereich des Smartphones. Die Daten werden nur lokal auf dem Smartphone abgelegt. 

Wenn Sie bereits in den vergangenen Monaten vollständig geimpft wurden und noch kein digitales Zertifikat haben, können Sie den digitalen Nachweis auch nachträglich bekommen. Personen, die im Impfzentrum geimpft wurden, sollten den Code mittlerweile zugeschickt bekommen haben. Wer in einer Arztpraxis geimpft wurde, kann sich dorthin wenden und um ein nachträglich erzeugtes digitales Zertifikat bitten. Auch in vielen Apotheken können Sie das digitale Zertifikat für Ihr Handy bekommen. Dazu müssen Sie das gelbe Papier-Impfheft und Ihren Personalausweis mitbringen und vorlegen. Nicht jede Apotheke ist jedoch mit der notwendigen Technik ausgestattet. Unter Mein-ApothekenManager.de gibt es eine Orts-Suche nach Apotheken, die digitale Zertifikate erstellen. 

Schneller geht es in den zahlreichen Teststationen von Coronatest.de.Bringen sie zur Erstellung ein gültiges Ausweisdokument, beispielsweise Ihren Personalausweis oder Reisepass mit, sowie Ihren Impfpass mit dem Nachweis der vollständigen Corona-Impfung. Die Mitarbeiter prüfen den vorhandenen Impfnachweis sowie Ihre Identität und erstellen anhand dessen den QR-Code, den sie in ihrer App einlesen, um Ihr digitales Impfzertifikat zu erhalten. Ein Termin ist nicht nötig.

Wozu brauche ich den digitalen Impfpass?

Der digitale Impfnachweis gibt Auskunft über Ihren persönlichen Impfstatus und weist eine vollständige Impfung nach. Man kann also statt  dem analogen Impfpass das Zertifikat auf dem Smartphone vorzeigen, um seine Immunisierung nachzuweisen. Das kann beispielsweise auf Reisen, in Restaurants, beim Friseur oder beim Museumsbesuch der Fall sein – auch bei künftigen Großveranstaltungen. Also überall dort, wo ein Nachweis einer Genesung, eines negativen Tests oder einer Impfung notwendig ist. Für vollständig Geimpfte kann das erhebliche Erleichterungen bedeuten: Sie sind zum Beispiel von der Testpflicht ausgenommen, die derzeit noch vielerorts gilt, um Restaurants, Zoos oder Museen zu besuchen. Zudem ist der digitale Impfnachweis ein in Europa anerkanntes Zertifikat, mit dem Geimpfte auch an Flughäfen oder im europäischen Ausland ihren Impfstatus nachweisen können.  Gastronomen, Fluggesellschaften und andere Dienstleister, die den Impfstatus überprüfen möchten, scannen mit einer Prüfapp den QR-Code und können so das Impfzertifikat auslesen – ähnlich wie bei einer digitalen Bahnfahrkarte.

Bekomme ich den digitalen Impfnachweis erst nach der 14-Tage-Frist?

Als vollständig geimpft gilt man erst 14 Tage nach der letzten notwendigen Impfung. Trotzdem kann man sich den digitalen Impfnachweis schon vorher auf das Smartphone laden. Liest man den QR-Code zum Beispiel schon nach der ersten oder direkt nach der zweiten Impfung ein, dann wird in der App angezeigt, ab wann der Impfschutz vollständig ist.

Was gilt für Genesene?

Viele Erleichterungen, die für Geimpfte gelten, gelten grundsätzlich auch für Genesene. Um ihren Status als Genesene digital nachzuweisen, werden durchgemachte Corona-Infektionen in der von Ihnen präferierten App als sogenanntes „Genesenenzertifikat“ hinterlegt. Sie brauchen dazu (genauso wie vollständig Geimpfte) einen QR-Code. Anspruch darauf haben Personen, die ihre Infektion mit dem Coronavirus Sars-Cov-2  mit einem positiven PCR-Test-Ergebnis nachweisen können. Der PCR-Test darf maximal sechs Monate alt sein und muss mindestens 28 Tage zurückliegen. Das Genesenenzertifikat erhalten Sie in Arztpraxen und Apotheken. 

Zudem gelten Sie als vollständig geimpft, wenn Sie genesen sind und eine Impfung erhalten haben. Für diesen Fall wird das Impfschema als “1 von 1 Impfungen” im Zertifikat vermerkt.

In welchen Ländern wird der digitale Nachweis akzeptiert?

Den digitalen Impfnachweis kann man seit dem 1. Juli nicht nur in Deutschland bei Bedarf vorzeigen, sondern fast überall in der Europäischen Union. Von den 27 EU-Mitgliedstaaten war nur Irland noch nicht an die Plattform angeschlossen. Gültigkeit besitzt der Impfpass zusätzlich in den Nicht-EU-Ländern Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz. Das digitale Zertifikat soll das Reisen innerhalb der EU erleichtern, ist aber keine Voraussetzung. In der App kann auch der Nachweis über einen negativen Corona-Test gespeichert werden, deren Vorlage von staatlicher Seite häufig verlangt wird. 

Was passiert mit meinem Impfnachweis, wenn ich mein Smartphone verliere oder ein neues kaufe?

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums kann der QR-Code erneut ins Smartphone eingelesen werden. Um Missbrauch zu vermeiden, sollte man den Code daher an einem sicheren Ort aufbewahren und niemals ins Netz stellen.

Brauche ich weiterhin das gelbe Impfbuch?

Der digitale Impfpass ist ein freiwilliges, ergänzendes Angebot zum Impfbuch. Wer kein Smartphone besitzt oder den Nachweis nicht digital vorlegen möchte, kann auch weiterhin den gelben Papier-Impfpass nutzen. Er wird zudem deutlich verlässlicher akzeptiert. Der Deutsche Reiseverband (DRV) empfiehlt daher, bei Reisen sicherheitshalber immer das gelbe Impfheft zusätzlich zum digitalen Nachweis mitzunehmen.

Was kostet der digitale Impfpass?

Der digitale Impfpass ist für Sie als Nutzer gratis.