Was muss ich zu Corona in Berlin beachten

Corona in Berlin – was tun?

Seit rund einem Jahr hält das Coronavirus Menschen auf der ganzen Welt in Atem und brachte seitdem sehr viele Einschränkungen mit sich. Auch in Deutschland ist Corona schon lange ein Thema. Besonders in Ballungsräumen und großen Städten mit vielen Bewohner*innen, wie auch Berlin, kommt es immer wieder zu Ausbrüchen. Dieser Artikel soll die aktuellen Maßnahmen und relevanten Informationen zusammenfassen, damit wir alle möglichst gut und unbeschadet durch die aktuelle Krise kommen und vor allem, damit das Gesundheitssystem nicht noch weiter belastet wird.

Coronaregeln Berlin

Seit Herbst ist die zweite Welle des Coronavirus in Deutschland zu spüren. In den Monaten November und Dezember wurden immer stärkere Beschränkungen ausgesprochen. Die wohl wichtigste, für alle geltende Maßnahme ist die AHA-Formel. Dieses Akronym steht für: Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske tragen. Weitere wichtige Hygienemaßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie haben wir ebenfalls zusammengefasst. Die wohl wichtigste Regel ist, wann immer es möglich ist, den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen einzuhalten. Damit verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass man direkt ausgeatmete Aerosole, die gegebenenfalls das Coronavirus übertragen, selbst einatmet. Ein weiterer Schutz ist das Tragen von Alltagsmasken oder Mund-Nase-Bedeckungen. Dies gilt vor allem beim Einkaufen in Geschäften und an behördlich ausgewiesenen Orten. Des Weiteren gilt es allgemein, soziale Kontakte so gut es geht zu reduzieren oder im besten Fall sogar zu vermeiden. Man darf sich nur mit einem weiteren Haushalt treffen, dabei dürfen max. 5 Personen aufeinandertreffen. Dadurch kann sichergestellt werden, dass mögliche Infektionsketten schnell nachvollzogen werden können. Auch die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist ein wichtiger Helfer in der aktuellen Lage. Nicht immer kennt man die Personen, die sich um einen herum befinden (zum Beispiel beim Einkaufen). So wird man bei einem Risiko dennoch gewarnt. Grundlegende Hygienestandards sollten im Moment noch genauer berücksichtigt werden als sonst. Hierzu zählen, sich nicht mit ungewaschenen Händen ins Gesicht zu fassen und natürlich auch das Beachten der Niesetikette. Das heißt man sollte in die Armbeuge niesen und husten, um Viren nicht über die Hände weiterzuverbreiten.

Besonders in Familien, WGs und generell an Orten, die von verschiedenen Menschen genutzt werden, sollte darauf geachtet werden, dass Räume regelmäßig und vor allem ausgiebig gelüftet werden. Gemeinsam genutzte Oberflächen sollten intensiv und vor allem regelmäßig nach der Benutzung gereinigt werden.

 All diese Regeln gelten selbstverständlich auch in Berlin. Darüber hinaus gilt in einigen Gebieten und Straßen von Berlin eine Maskenpflicht auch im Freien. Dort muss immer eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.

In folgenden Straßen in Berlin müssen Masken getragen werden:

  • Alte Schönhauser Straße (Ortsteil Mitte)
  • Bergmannstraße (Ortsteil Kreuzberg)
  • Bölschestraße (Ortsteil Friedrichshagen)
  • Friedrichstraße (Ortsteil Mitte)
  • Hermannstraße (Ortsteil Neukölln)
  • Karl-Liebknecht-Straße (Ortsteil Mitte)
  • Karl-Marx-Straße (Ortsteil Neukölln)
  • Kurfürstendamm (Ortsteile Wilmersdorf & Charlottenburg)
  • Rathausstraße (Ortsteil Mitte)
  • Schloßstraße (Ortsteil Steglitz)
  • Sonnenallee (Ortsteil Neukölln)
  • Tauentzienstraße (Ortsteilen Charlottenburg & Schöneberg)
  • Turmstraße (Ortsteil Moabit)
  • Unter den Linden (Ortsteil Mitte)
  • Wilmersdorfer Straße (Ortsteil Charlottenburg)

An folgenden Plätzen in Berlin müssen Masken getragen werden:

  • Alexanderplatz
  • Bebelplatz
  • Boxhagener Platz
  • Breitscheidplatz
  • Europaplatz
  • Hardenbergplatz
  • Hermannplatz
  • Lausitzer Platz
  • Leipziger Platz
  • Olympischer Platz
  • Pariser Platz
  • Potsdamer Platz
  • Rosa-Luxemburg-Platz
  • Rosenthaler Platz
  • Washingtonplatz
  • Wittenbergplatz

Zudem müssen auch an diesen Orten die Masken getragen werden:

  • Altstadt Spandau
  • Hackescher Markt
  • Kottbusser Tor
  • Lustgarten

In der Regel sind Orte, an denen eine Maskenpflicht besteht, entsprechend ausgeschildert.

Wichtige Hotlines und Informationsstellen

Besonders in Krisenzeiten ist es wichtig, relevante Telefonnummern und Beratungsstellen möglichst auf einen Blick parat zu haben um Informationswege so möglichst kurz und treffend zu halten. Die wichtigsten Telefonnummern und Internetseiten, um schnell medizinische und psychologische Hilfe zu erhalten sind:

  • Coronavirus-Hotline, Bundesgesundheitsministerium: (030) 34 64 65 100
  • Berliner Hotline bei Corona-Verdacht: (030) 90 28 28 28 (täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr)
  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117 (Deutschlandweit erreichbar)
  • Zentrale Hotline Brandenburg: (0331) 866 50 50 (Mo.–Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr)
  • Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222
  • Berliner Krisendienst: www.berliner-krisendienst.de
  • Koordinationszentrum Krisenmanagement Brandenburg: www.corona.brandenburg.de

Sollten Sie Kontaktperson sein, vermuten, sich mit Corona infiziert zu haben oder es in Ihrem direkten Umfeld Fälle geben, wenden Sie sich bitte direkt an das Gesundheitsamt. Mit diesem können die nächsten Schritte besprochen werden, wie beispielsweise Quarantäne oder Isolationsmaßnahmen oder das Informieren weiterer Kontaktpersonen. Hier die Berliner Gesundheitszentren:

  • Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf; Hohenzollerndamm 174-177; 10713 Berlin
  • Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg; Urbanstr. 24; 10967 Berlin
  • Gesundheitsamt Lichtenberg; Alfred-Kowalke-Str. 24; 10315 Berlin
  • Gesundheitsamt Marzahn-Hellersdorf; Janusz-Korczak-Str. 32; 12627 Berlin
  • Gesundheitsamt Mitte; Kapweg 3; 13405 Berlin
  • Gesundheitsamt Neukölln; Blaschkoallee 32; 12359 Berlin
  • Gesundheitsamt Pankow; Grunowstr. 8-11; 13187 Berlin
  • Gesundheitsamt Reinickendorf; Teichstr. 65; 13407 Berlin
  • Gesundheitsamt Spandau; Carl-Schurz-Str. 2-6; 13597 Berlin
  • Gesundheitsamt Steglitz-Zehlendorf; Robert-Lück-Straße 5; 14160 Berlin
  • Gesundheitsamt Tempelhof-Schöneberg; Rathausstr. 27; 12105 Berlin
  • Gesundheitsamt Treptow-Köpenick; Hans-Schmidt-Str. 16; 12489 Berlin

Teststationen Berlin

Es besteht natürlich auch immer die Möglichkeit, sich einem Coronatest zu unterziehen. Je nachdem, ob ein konkreter Verdacht oder Symptome vorliegen, kann ein PCR-Test sinnvoll sein. In vielen Fällen ist aber auch ein Schnelltest das Mittel der Wahl. In der Regel wird ein PCR-Test immer dann durchgeführt, wenn man eine direkte Kontaktperson ist oder akute Symptome aufweist. Ist dieser Test von Ärzt*innen oder dem Gesundheitsamt angeordnet, trägt die Kosten die Krankenkasse. Ein Schnelltest wird meist dann durchgeführt, wenn schnelle Ergebnisse gebraucht werden, beispielsweise wenn man in einem Altenheim oder Pflegeinstitut arbeitet. Sofern der Test aber nicht von Arbeitgeber*innen oder einer Behörde angeordnet ist, müssen die Kosten selbst getragen werden. Auch wenn Sie sich selbst unwohl fühlen und Gewissheit haben wollen oder auf Nummer sicher gehen wollen vor einem Familienbesuch, müssen Sie die Kosten für einen Schnelltest selbst tragen.

In unseren Teststationen in Berlin bieten wir Ihnen Antigen-Schnelltests mittels Nasen- und Rachenabstrich an. Sie erhalten das Ergebnis binnen 20 Minuten, je nach Wunsch per E-Mail oder auch ausgedruckt. Unsere Tests eignen sich für alle Personen, unabhängig davon, ob sie Symptome einer Covid-19 Infektion aufweisen oder nicht. Sie brauchen für unsere Tests keine vorherige Erlaubnis des Gesundheitsamts. Egal ob Sie einen konkreten Anlass haben oder nur das Bedürfnis nach mehr Sicherheit, wir testen Sie gerne. 

Unsere Teststationen finden Sie hier:

Dietrich-Bonhoefer-Haus

  • Ziegelstraße 30; 10117 Berlin, Ortsteil Mitte
  • S Oranienburger Straße / U Oranienburger Tor
  • Öffnungszeiten: Täglich von 8 bis 20 Uhr

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

  • Breitscheidplatz, Ortsteil Charlottenburg
  • S/U-Bahnhof Zoologischer Garten
  • Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr

An Feiertagen können die Öffnungszeiten abweichen. Informieren Sie sich bitte hierzu auf unserer Homepage. Registrieren Sie sich vorab bitte online und kommen Sie dann gerne spontan vorbei. Es ist nicht erforderlich, dass Ihr Wohnsitz in Berlin gemeldet ist, wir akzeptieren jede Adresse. Allerdings benötigen wir in jedem Fall ein amtliches Ausweisdokument von Ihnen, das Sie bitte auch zum Test mitbringen. Sollte ein bei Ihnen durchgeführter Schnelltest positiv sein, wenden Sie sich bitte umgehend an das zuständige Gesundheitsamt.

Impfzentren Berlin

In Berlin soll es ab Ende Dezember 6 Impfzentren geben. Diese befinden sich an folgenden Orten:

  • Messe Berlin (Messehalle 11)
  • Flughafen Tegel (Terminal C)
  • Erika-Heß-Eisstadion im Ortsteil Wedding
  • Velodrom beim S-Bahnhof Prenzlauer Berg
  • Arena Berlin im Berliner Ortsteil Alt-Treptow
  • Flughafen Tempelhof

Nach aktuellem Stand werden die Impfzentren täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet sein. Impfungen erfolgen nur nach vorangegangener Information durch das Gesundheitsamt unter Berücksichtigung des persönlichen Erkrankungsrisikos. Ab wann Sie geimpft werden können, erfragen Sie am besten bei Ihrem Hausarzt. Durch die Impfung soll nach den langen Monaten der Isolation und der Einschränkungen nun langsam ein Ende der Pandemie in Sicht sein.